Montag, 11. September 2017

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank 4.3 Finale!

Ich hänge so was von hinterher, aber die Linkliste ist glücklicherweise lange offen. Genäht habe ich ein Kleid nach Lena Hoschek aus der Frühling/Sommer Kollektion von 2014 (Inspirationsbild ganz unten im Post).


Ich wollte dieses Kleid möglichst genau nach der Vorlage arbeiten und habe mich auf der Zielgeraden bei den Knöpfen vertan. Da half nichts, mir hat es so nicht gefallen und ich habe kurzerhand das mittlere Vorderteil mit den Knopflöchern nochmal abgetrennt und neu zugeschnitten - eine gute Entscheidung, denn ich bin nun sehr glücklich mit meinem neuen Kleid :)


Ich habe das erste mal einen 3/4 Teller genäht und trage ihn sehr gerne. Er verträgt sich trotz der Weite auch sehr gut mit dem Radfahren!


Die verschiedenen Fadenläufe machen sich bei diesem einfachen Stoffmuster echt toll und ich glaube ich habe meine neue Liebe für Vichykaro entdeckt ;)


Ach, und die Knöpfe, ich finde die passen auch wunderbar zum Stoff!
Natürlich habe ich eine Tasche untergebracht ;) Der Rock hat keine Seitennähte, daher musste ich die Tasche in der Teilungsnaht vorne verstecken. Innen ist der Taschenbeutel bis zur Taille hoch geführt und damit sehr gut im Kleid fixiert. Das heißt, auch wenn das schwere Handy darin verschwindet zieht es kaum am Stoff!


Das Oberteil ist mit Stäbchen aus Kunststoff verstärkt und hat innen auf Taillenhöhe ein Band eingenäht, welches das Kleid auf der Taille hält.


Das entlastet den Nacken und verhindert, dass das Kleid am Rücken durch das Gewicht nach unten gezogen wird. Außerdem ist das mittlere Vorderteil gefüttert, einmal um die Tasche zu verstecken aber auch als Ersatz für einen Beleg.


Den Saum habe ich etwa 4cm umgeschlagen. Ich mag breite Säume, das gibt dem Rock noch zusätzlichen Stand am Saum. Durch die starke Rundung musste ich den Saum an einigen Stellen in Falten legen. Genäht ist er von Hand.


Zu dem Kleid gehört auch ein Unterrock, bzw. Petticoat. Ich wollte keinen aus Kunstfasern nähen und habe mir Baumwolltüll bestellt. Der war mir dann aber zu grob und labbelig, daher habe ich mich entschieden auf gut Glück einen Petticoat aus Neva'Viscon zu versuchen. Genäht habe ich ihn im großen und ganzen nach dieser Anleitung nur, dass mein oberstes Schnittteil von einen A-Linien Rock ist, da ich bei meinem Kleid ja ein enges Oberteil habe, was unterhalb der Taille endet und da möchte ich natürlich kein Volumen an der Taille. An der untersten Bahn ist noch Spitze angenäht. Ich trage diesen Rock jetzt auch zu anderen Kleidern weil ich ihn so schön finde - weitere Farben sind schon geplant ;)


Richtig tragen können werde ich das Kleid wohl erst wieder nächsten Sommer. Das Probekleid kann sich aber auch sehen lassen und wurde immerhin 2-3mal ausgeführt. Ich werde es in den nächsten Tagen auf Instagram noch ausführlicher zeigen. Dort habe ich auch viel vom Schaffensprozess gezeigt.

Damit verlinke ich mich nun endlich bei mo.ni.kate. Danke auch an yvonet für die Organisation dieses tollen Sew-Alongs!

Kommentare:

  1. Das ist toll geworden! Und Chapeau, dass du das gefütterte Vorderteil konsequent noch einmal abgetrennt hast... so ein Fehler auf der Zielgeraden ist ja besonders motivationsbremsend.
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
  2. Einfach nur wunderschön! Und der Petticoat ist das I-Tüpfelchen.

    AntwortenLöschen
  3. Das Kleid ist großartig. Danke für die Beschreibung des Prozesses. Gruß Mema

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann mich meinen Vorkommentatorinnen nur anschließen, das Kleid ist großartig geworden. Der Schnitt steht dir ausgezeichnet und die Passform ist perfekt. Klasse gemacht!
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen